Osteopathie
Konzeption und Geschichte

Konzept und Geschichte der Osteopathie

Definition

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Medizin, die der Diagnose und Behandlung von Funktionsstörungen dient. Diagnose und Therapie erfolgen mit spezifischen osteopathischen Techniken, die mit den Händen ausgeführt werden.

1874: Der amerikanische Arzt Andrew Taylor Still (1828-1917) stellt offiziell die Osteopathie vor.

Die drei Säulen der Osteopathie

  1. Der Mensch als untrennbare Einheit - Der menschliche Körper stellt eine untrennbare Einheit dar. Er ist mehr als die Summe seiner Einzelteile.
  2. Die Bedeutung von Struktur und Funktion - Struktur und Funktion bedingen sich wechselseitig. Wenn die Funktion eines Organs zunimmt, verändert sich in der Regel auch dessen Struktur. Wird die Funktion eines Organs nicht mehr benötigt, verkümmert dessen Struktur.
  3. Die Selbstregulierungskräfte des Körpers - Die Selbstregulierungskräfte sind alle körpereigenen Mechanismen, Reflexe und Prozesse, die dem Organismus aus einem kranken Zustand zur Gesundung zurück verhelfen.

Das Prinzip der Osteopathie - Leben ist Bewegung!

Die Funktion einer Struktur zeigt sich als Bewegung. Der Osteopath kann mit seinen Händen unterschiedlichste Formen der Bewegung ertasten (palpieren). Ist die Funktion einer Struktur gestört, so kann auch deren Bewegung eingeschränkt sein. Der Osteopath erkennt Funktionsstörungen anhand von Bewegungseinschränkungen. Der Osteopath behandelt, indem er mit seinen manuellen Techniken die Bewegung wiederherstellt. Kann sich die Struktur wieder frei bewegen, so kann sie auch wieder einwandfrei funktionieren.

Anatomie und Physiologie bilden die inhaltlichen Grundlagen der Osteopathie.

Wie Krankheiten entstehen

  • Gesundheit: Die Fähigkeit des Organismus, Einflüsse auszugleichen oder zum eigenen Vorteil aufzunehmen.
  • Funktionsstörung: Wenn der Organismus einen Einfluss nicht ausgleichen kann, beeinträchtigt dieser die Funktion.
  • Kompensation: Die gestörte Funktion einer Struktur wird durch die Funktion einer anderen Struktur unterstützt.
  • Krankheit: Wenn ein Einfluss stark genug ist oder eine Kompensation nicht aufrechterhalten werden kann, wird die Struktur beeinträchtigt: Eine Krankheit oder deren Symptome brechen aus.